Erdkröte (Bufo bufo)

Erdkröten sind Amphibien und gehören zur Familie der Krötenartigen (Bufonidae). Die Männchen sind bis 8cm groß, die Weibchen bis 13cm. Sie besitzen einen gedrungenen, plumpen Körperbau mit breitem Kopf und abgerundeter Schnauze sowie waagrechten Pupillen und wulstartigen Ohrdrüsen. Ihre Haut ist drüsenreich und warzig. Eine Schallblase fehlt ihnen. Ihre Oberseite ist gelb- bis rotbraun und  dunkel gefleckt bis marmoriert. Der Bauch ist heller und zum Teil dunkel gefleckt. Die Männchen haben dicke Brunstschwielen an den ersten drei Fingern.

  

Erdkröten leben in Wäldern, Wiesen, Feldern Steinbrüchen, Kies-, Sand- und Tongruben. Als Laichgewässer besuchen sie Tümpel, Teiche, Weiher und Seen. Sie sind nachtaktive Landbewohner und leben tagsüber in feuchten Unterschlüpfen (Erdlöcher, Steine, Wurzeln, Mauerwerk und Holz).

Bei feuchtwarmer Witterung, besonders zur Laichzeit von März bis April sind sie auch tagaktiv und leben im Wasser. Sie legen mehrere Kilometer zum Laichgewässer (Laichplatztreue !) zurück. Das größere Weibchen trägt dabei das kleinere Männchen huckepack.

Ihre Eier legen sie an Ast- und Wurzelwerk sowie Steinen in Form von Gallertschnüren (ca. 2000 - 7000 Eier) im Wasser ab. Die Larven bilden dichte Schwärme.

Erdkröten fressen Schnecken, Würmer, Spinnen, Asseln und kleine Wirbeltiere. Sie kommen in Europa, Asien und Nordwestafrika vor und sind in Deutschland weitverbreitet.

 

Weitere Amphibien-Info:

Grundlegendes rund um Amphibien mit praktischen Tipps zum Einsammeln an den Amphibienzäunen:

1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9 und 10.

Krottenfalsch oder grottenfalsch - Schwäbisch für Besserwisser (Schwäbisches Tagblatt vom 27.07.02).

 

NABU Mengen Startseite