Jahresrückblick 1989 

Der Teichrohrsänger, Vogel des Jahres 1989

 

Jahreswahl

 

 

17. Januar

Leserbrief "Der Landschaftsverbrauch muss unbedingt eingedämmt werden" zum immer stärker zunehmenden Landschaftsverbrauch in der Schwäbischen Zeitung.

 

27. Januar

Gemeinsame Sitzung der DBV- und BUND-Ortsgruppe Mengen.  

Es wurden Heckenpflegeaktionen, die Organisation des Aufbaus, der Kontrollgänge und des Abbaus "Blochinger Amphibienzaun" sowie Kontrollgänge an Elektromasten (Greifvogeltod durch Stromschlag, entsprechende Forschungen des Herrn Dr. Haas aus Albstadt-Tailfingen sollten durch Datenmaterial unterstützt werden, Protokoll S.1, Protokoll S.2) besprochen. In der Folge führten Werner Löw, Manfred Stützel, Walter Beil, Alfons Laux und Martin Orlik mehrere Begehungen durch.

 

 

Frühjahr

Die Kooperation Schule / Natur- und Umweltschutz zwischen der Realschule Mengen und der NABU-Ortsgruppe wurde unter Federführung von Manfred Stützel gegründet. In gemeinsamer Zusammenarbeit wurde die Betreuung des Mengener Riedle als Nahrungsbiotop für den Weißstorch übernommen. 

 

3. März

Gemeinsame Sitzung der DBV- und BUND-Ortsgruppe Mengen. 

 

 

17. März

Grosse Nistkastenaktion im Rahmen der Kooperation Schule / Natur- und Umweltschutz.

         

 

31. März

Gemeinsame Sitzung der DBV- und BUND-Ortsgruppe Mengen im Hotel Baier in Mengen. 

Werner Löw teilte mit, der Zuschuss für den neuen Froschzaun aus Holz wäre jetzt genehmigt. Außerdem wurden die bevorstehenden Hauptversammlungen beider Ortsgruppen vorbereitet und die Obstbaumaktion 1990 andiskutiert.

 

 

7. April

Hauptversammlung im "Hotel Baier" in Mengen

Werner Löw begrüßte als 1. Vorsitzender die Anwesenden und eröffnete die 1. Hauptversammlung und betonte das vorrangige Ziel der Ortsgruppe: Eine verstärkte Öffentlichkeitsarbeit und Führungen, die im Jahresprogramm angekündigt wurden und dieses Bemühen verstärken sollten.

Im Anschluss an die Regularien (Berichte ohne Wahlen) folgte ein höchstinteressanter Dia-Vortrag von Dr. Dieter Haas, Leiter der DBV-Vogelpflegestation in Albstadt-Tailfingen (heute Mössingen). In seinem Vortrag "Vögel als Bioindikatoren für unsere Umwelt" zeigte Dr. Haas Gefahren auf, denen unsere Vögel in der vom Menschen veränderten Landschaft und den darin ausgebrachten Giften ausgesetzt sind. Außerdem berichtete er über seine Arbeit an der Vogelpflege- und Forschungsstation und gab Hinweise zur Versorgung leichtverletzter Vögel.

 

8. April

Manfred Stützel baute zusammen mit Schülern der Realschule Mengen den Froschzaun in Blochingen ab.

 

21. April

Gemeinsame Sitzung der DBV- und BUND-Ortsgruppe Mengen im Hotel Baier in Mengen. 

Es wurde ein Naturgartenwettbewerb für 1990 initiiert, die Vereinsvorstände wurden angeschrieben, bei ihren Vereinsfesten Müll zu vermeiden und Papier anstelle von Plastik zu verwenden. Die geplante Ansiedlung einer weiteren Flugzeugfirma in Mengen würde mit einer geplanten Ausweitung des Ölkofer Rieds nach Süden hin kollidieren. Eine entsprechende Stellungnahme hierzu wurde entworfen (und später an entsprechender Stelle eingereicht).

 

23. April

Führung in die Walke. Dort ist ein noch intakter und interessanter Übergang zwischen Auenwald und Halbtrockenrasen mit entsprechender Tier- und Pflanzengesellschaft anzutreffen.

 

30. April

Jost Einstein vom DBV Bad-Buchau kam nach zum DBV nach Mengen, um die Pflegeverträge zum Mengener Riedle zu besprechen.

 

 

21. Mai

Führung durch die Blochinger Binshalde. Der reich gegliederte Südhang ist Lebensraum für viele Vogel-, Insekten- und Pflanzenarten.

 

26. Mai

Weitere gemeinsame Sitzung der DBV- und BUND-Ortsgruppe Mengen im Hotel Baier in Mengen. 

Die Zusammenarbeit mit Schulen und Kindergärten sollte vertieft werden in Form von Exkursionen mit den Kindern und Mitberatung bei der Gestaltung der Außenanlagen. Im Mengener Riedle sollte eine Hinweistafel aufgestellt werden, die Betreuung des Mengener Riedle übernahm fortan federführend Manfred Stützel.

 

 

Mengener / Beizkofer Riedle im Mai 1989

Im Laufe des Jahres folgten zahlreiche Pflegemaßnahmen im Mengener Riedle (Bericht 1989), eine Bestandsaufnahme der Tier- und Pflanzenarten (Artenliste 1,2,3) sowie eine Untersuchung zur Nahrungsökologie der Beizkofer Störche und Brutbiologie der Kiebitze.

Die jährlichen Pflegearbeiten bestanden in der Mahd der Wässerwiesen und Entbuschung der Gräben. Eine extensive Bewirtschaftung der übrigen Feuchtwiesen erfolgte durch örtliche Landwirte nach einem Pflegeplan der Bezirksstelle für Naturschutz und Landschaftspflege Tübingen. 

Mit diesen Arbeiten sammelten wir auch wichtige Erfahrungen für die Einforderung und Kontrolle von Schutz- und Pflegekonzepten. Sie helfen uns bis heute außerdem bei der Bewertung von Eingriffen in die Landschaft und der nötigen Ausgleichsmaßnahmen.

 

 

 

4. Juni

Führung über den Ennetacher Berg. Mit dem Fohrenwäldle als Mittelpunkt, Resten von herrlichen Streuobstwiesen, Hangquellen und Halbtrockenrasen besitzt er eine vielfältige Tier- und Pflanzenwelt (SZ v. 03.06.89).

 

 

18. Juni

Führung um den Vogelherd in Scheer. Eine reichstrukturierte Heckenlandschaft am Albtrauf mit typischer Albflora und mannigfachem Insektenvorkommen bedingen eine reichhaltige Vogelwelt.

 

30. Juni

Weitere gemeinsame Sitzung der DBV- und BUND-Ortsgruppe Mengen.  

Kritisiert wurde die bevorstehende Bootswanderung des DAV auf der Donau. Solche Unternehmungen sollten nicht gefördert werden, die rapide Abnahme z.B. des Blesshuhnes sei die Folge. 

Auf die Verwendung von Tropenhölzern sollte in den umliegenden Gemeinden bereits in den entsprechenden Ausschreibungen verzichtet werden. Die bedrohliche Abnahme der Nachtschmetterlinge sollte zum Anlass genommen werden, um auf unnötige Dauerbeleuchtungen in Mengen und Umgebung hinzuweisen. 

Werner Löw wies außerdem auf das Gewässer-Randstreifen-Programm des Landes hin, nachdem Gemeinden finanziell beim Ankauf von Schutzstreifen entlang der Gewässer unterstützt werden. Auch die Paperfabrik in Scheer wurde weiter beobachtet, um der möglichen Einleitung von verschiedenen Farb- und Produktionsstoffen in die Donau entgegenzuwirken.

 

 

Sommer

Die Ortsgruppe veranstaltete am Storchenbrunnen bei der Martinskirche in Mengen eine Ausstellung zum Thema "Wassersparen" zusammen mit dem BUND.

         

 

 

25. August

Gemeinsame Sitzung der DBV- und BUND-Ortsgruppe Mengen im Hotel Baier in Mengen

Werner Löw teilte unter anderem mit, dass der Holz-Froschzaun mit 800 DM genehmigt worden war.

 

 

Herbst

Teilnahme am Mengener Herbsttreff mit einem Stand. Themen waren "Müll und Müllvermeidung" sowie "Naturschutz in der Gemeinde". Es wurde Most und Zwiebelkuchen verkauft.

 

27. Oktober

Kleine NABU-Ausschußsitzung bei Werner Löw. Besprochen und entworfen wurden das Programm für den Rest des Jahres 1989 und das erste Halbjahr 1990 und die weiteren Arbeitseinsätze im Mengener Riedle unter Leitung von Manfred Stützel. 

 

18. November

Leserbrief "Naturschutz ist nicht Selbstzweck" in der Schwäbischen Zeitung. Am selben Tag umfangreiche Pflegeaktion im Mengener Riedle.

 

24. November

Weitere gemeinsame Sitzung der DBV- und BUND-Ortsgruppe Mengen.

 

 

5. Dezember

(Erste eigenständige) NABU-Ausschußsitzung im Hecht in Mengen: 

Ausschußsitzungen bzw. Ortsgruppentreffen wurden damals regelmäßig nach wie vor meist jeden letzten Freitag im Monat zusammen mit dem BUND meist im Hotel Baier in Mengen abgehalten. Dabei zeichnete sich bereits damals immer stärker ein eigener, selbstständiger  Weg der DBV- (später NABU-) Ortsgruppe ab, weg vom reinen Diskutier- und Debatierclub, zu dem die zu häufigen Treffen zwangsläufig führten, hin zur praktisch und unkompliziert arbeitenden Ortsgruppe.

Vom Landratsamt Sigmaringen war leider kein Zuschuss für ein Mähgerät zu erhalten, um die Pflegemaßnahmen im Mengener Riedle durchführen zu können. Vorerst sollten Arbeitsgeräte beim Maschinenring ausgeliehen werden. Alfons Laux startete eine entsprechende Anfrage. Außerdem wurde die Durchführung der Obstbaumpflanzaktion für 1990 besprochen. Terminlich fixiert wurde außerdem eine Begehung bei Blochingen wegen des dort geplanten zweiten Amphibienschutzzaunes (bisher an der Straße nach Heudorf, fortan zusätzlich an der Straße nach Scheer). Auch die bald bevorstehende Gestaltung der Hauptversammlung wurde konkretisiert.

 

 

22. Dezember

Gemeinsame Sitzung der DBV- und BUND-Ortsgruppe Mengen im Hecht in Mengen. 

Besprochen wurde das Programm für 1990, die Kartierungsarbeiten an den Ennetacher und Scheerer Blumenwiesen entlang der Donau sowie die Obstbaumpflanzaktion für den Herbst 1990.

 

Jahreswahl

NABU Mengen Startseite