Jahresrückblick 1988 

Der Wendehals, Vogel des Jahres 1988

Jahreswahl

 

 

15. April 1988

Gründungsversammlung der DBV-Ortsgruppe Mengen im "Hotel Baier" in Mengen als Fortführung der seit dem Jahr 1983 bestehenden "Aktion natürliche Umwelt", kurz ANU genannt. 

Insgesamt 48 Interessierte, darunter 32 Mitglieder, trafen sich und nahmen an der Gründung der Ortsgruppe teil. 

Im Namen der "Aktion Natürliche Umwelt" Mengen begrüßte Werner Löw alle anwesenden Personen mit den Vertretern der Verbände und örtlichen Vereine, die sich mit dem Natur- und Umweltschutz befassten.

 

Werner Löw umriss kurz die Anfänge und bisherigen Tätigkeiten der "Aktion Natürliche Umwelt" Mengen:

Am 24. April 1983 entstand die ANU Mengen mit dem Ziel, einen Weg für einen wirkungsvollen Natur- und Umweltschutz in der Umgebung von Mengen zu finden. Mit Arbeitseinsätzen am Tissemer Mössle, der Kiesgrube Buck in Ennetach und am Egelsee in Blochingen wurde damals begonnen. Hinzu kamen die jährlichen Rettungsaktionen für Grasfrösche, Erdkröten und Molche bei Blochingen.

Auf Veranlassung der ANU entstand am Rande der Lehmgrube der Ziegelei Rimmele in Mengen ein Tümpel. Die Stellungnahme der ANU zum Baugebiet Zeilhag in Mengen wurde von der Stadtverwaltung berücksichtigt.

Der Edelbrunnenbach in Ennetach wurde auf Initiative der ANU 30 Meter angestaut. Ferner konnte die ANU bewirken, dass der Gemeindeverbindungsweg von Ennetach nach Zielfingen (vorerst) nicht geteert wurde und damit für den Durchgangsverkehr unbrauchbar blieb.

Eine umfangreiche Kampagne gegen das Froschschenkelessen wurde durchgeführt. Auch bei den jährlichen Herbsttreffs in Mengen war die ANU stets präsent. Außerdem wurden Kartierungsarbeiten durchgeführt, Nistkästen für Schleiereulen und Kleinvögel bereitgestellt und montiert.

Die ANU half dem DBV bei Arbeitseinsätzen und führte Pflanzaktionen durch. In Zusammenarbeit mit dem Fischereiverein Ennetach konnte der "Ausbau" der Ennetacher Ablach mit Betonplatten und anderer Uferbefestigung auf dem letzten Kilometer gestoppt werden. Auf Initiative der ANU musste die Firma Schlösser in einem Donaualtarm ihre dort abgelagerten Stanzabfälle zur Seite räumen und mit Kies abdecken. Der Anstoß zum Verkauf dieses Geländes zur Gestaltung eines Altwassers kam von der ANU.

Werner Löw betonte in seinen weiteren Ausführungen, wie wichtig der Anschluss an einen Verband wäre, um Gehör und Einfluss zu erhalten. Deshalb hatten sich die DBV-Mitglieder der ANU entschlossen, den Grundstein für eine DBV-Ortsgruppe Mengen zu legen. Parallel dazu konstituierte sich im April 1988 eine Ortsgruppe des BUND.

 

Anlässlich der Gründungsversammlung referierte Karl-Fidelis Gauggel, 1. Vorsitzender der DBV-Ortsgruppe Sigmaringen, in einem Diavortrag über die Arbeit einer Ortsgruppe.

Frau Körner vom DBV-Landesverband Stuttgart stellte den DBV, der bereits seit 1899 bestand, anhand eines kurzen Abrisses vor.

 

Nach einer kurzen Aussprache, in der auch Fragen der Verwendung der Mitgliedsbeiträge, der Versicherungsschutz bei Einsätzen und die Haftpflicht gegenüber Dritten besprochen wurde, fanden unter Aufsicht von Frau Körner die Wahlen statt:

Werner Löw wurde zum 1. Vorsitzenden, Alfons Laux zum 2. Vorsitzenden gewählt, Schriftführerin wurde Brigitte Duffner, Kassenwart Alfred Nosch, Jugendleiter Walter Beil. 

Als Beiräte wurden gewählt: Walter Gutknecht, Scheer und Robert Haager, Mengen. 

Kassenprüfer wurden Manfred Stützel, Mengen und Karl-Heinz Keller, Ennetach. 

Die Wahlen erfolgten durchweg einstimmig. 

Werner Löw erklärte danach die Ortsgruppe für gegründet (SZ v. 14.04.88 und SZ v. 03.05.88)

 

Im Anschluss an die Wahlen erläuterte Werner Löw die Ziele der DBV-Ortsgruppe Mengen:

Enge Zusammenarbeit mit den benachbarten DBV-Ortsgruppen, den Ortsgruppen des BUND und des Schwäbischen Albvereins Mengen, mit den Jägern und Fischern auf der Basis des gemeinsamen Grundsatzprogramms "Jagd- und Naturschutz", mit den Naturschutzbeauftragten des Landkreises Sigmaringen, mit den Gemeinde- und Ortschaftsverwaltungen, außerdem mit dem Arbeitskreis Sigmaringen des Landesnaturschutzverbandes.

Die DBV-Ortsgruppe Mengen anerkannte die Satzung des Landesverbandes als Grundlage für alle zukünftigen Tätigkeiten.

 

 

23. April

Erste große Pflanzaktion nahe des Pumphäuschens bei Ennetach in Richtung Donau und unterhalb der Scheerer Fischerhütte unter der regen Teilnahme zahlreicher Mitglieder und Helfer, auch des BUND (SZ v. 22.04.88)

[In den Folgejahren wuchsen die Neubepflanzungen zu prächtigen Heckengürteln heran, die anfänglich regelmäßig ausgemäht werden mussten].

 

6. Mai

Gemeinsame Sitzung der DBV- und BUND-Ortsgruppe Mengen

Auf dem Programm standen die Gestaltung und Verabschiedung der Geschäftsordnung für die beiden Ortsgruppen des DBV und BUND. Außerdem wurde ein Antrittsschreiben der Ortsgruppen zur Vorlage bei den Vereinen und Verwaltungen entworfen. 

Zuletzt wurden Anträge auf Zuschüsse aus dem Landschaftspflegeprogramm des Landwirtschaftsministerium gestellt, vor allem für einen Holz-Froschzaun, dessen Kosten mit ca. 500 DM beziffert wurden. Auch die vielen Pflanzungen der ANU (ca. 1000 Pflanzen seit 1983) mussten dringend ausgemäht werden. Entsprechende Arbeitseinsätze hierzu wurden geplant. Auch die Betreuung der Schleiereulenkästen wurde besprochen und geplant.

 

1. Juli

Gemeinsame Sitzung der DBV- und BUND-Ortsgruppe Mengen

Nach lebhafter Diskussion über Sinn und Zweck der "Grenzwegtrasse" und Alternativmöglichkeiten zeichnete sich ab, dass die Ortsgruppen des DBV und BUND an ihrem eigenverantwortlichen Vorgehen unabhängig von den Vorschlägen des Arbeitskreises Sigmaringen des Landesnaturschutzverbandes festhalten wollten. Selbst innerhalb der Ortsgruppen waren die Ansichten sehr gegensätzlich. Es bildeten sich zwei Arbeitsgruppen zum Thema.

 

 

5. August

Gemeinsame Sitzung der DBV- und BUND-Ortsgruppe Mengen im Adler in Ennetach. 

Neben dem Abgleich der Ergebnisse der Arbeitsgruppen 1 und 2 zur "Grenzwegtrasse" und Alternativmöglichkeiten wurde beschlossen, dass Werner Löw und Alfred Nosch als Vertreter des DBV und BUND an der Sitzung des Arbeitskreises Sigmaringen der Arbeitsgemeinschaft Natur- und Umweltschutz Baden-Württemberg in Saulgau teilnehmen sollten.

 

 

29. August

Gemeinsame Sitzung der DBV- und BUND-Ortsgruppe Mengen im Hotel Baier. 

Es wurde die Gestaltung des weiteren Programms für 1988 und für das erste Halbjahr 1989 in Angriff genommen.

 

13. September

An diesem Tag wurde der Stand beim Mengener Herbsttreff gemeinsam vorbereitet.

 

16. September

Infostand beim Mengener Herbsttreff zusammen mit der BUND-Ortsgruppe Mengen. 

 

30. September

Weitere gemeinsame Sitzung der DBV- und BUND-Ortsgruppe Mengen im Hotel Baier. 

Es wurde eine Arbeitsgruppe für Pressearbeit gebildet, zudem wurde beschlossen, bei der Ortschaftsverwaltung anzuregen, Grundstücke zu kaufen, die extensiv bewirtschaftet werden sollten, um sie der Natur wieder ein Stück näher zu bringen. In Ennetach war die DBV-Ortsgruppe in dieser Sache bereits aktiv.

 

28. Oktober

Gemeinsame Sitzung der DBV- und BUND-Ortsgruppe Mengen im Hotel Baier. 

Neben dem Dauerthema "Grenzwegtrasse" wurde die Pflanzung von Obstbäumen in Ennetach besprochen sowie der Besuch einer Veranstaltung im Soldatenheim in Sigmaringen, bei der der 1. Landesbeamte Herr Dr. Jansen über das Thema "Naturschutz" sprach. 

Dem Vorschlag des SPD-Ortsgruppen-Vorsitzenden Jumpertz, für eine Veranstaltung zum Thema "Abfallwirtschaft" bis ca. 200 DM zur Verfügung zu stellen, wurde unter der Voraussetzung zugestimmt, dass der nicht-parteipolitische Charakter einer solchen Veranstaltung gewahrt bliebe.

 

25. November

Gemeinsame Sitzung der DBV- und BUND-Ortsgruppe Mengen im Hotel Baier. 

Neben der Besprechung der aktuellen Situation zum Thema "Grenzwegtrasse" wurde die Gründung einer neuen gemeinsamen Arbeitsgruppe beschlossen. 

Geplant wurde auch ein Vortrag zum Thema "Biologischer Landschaftsbau", in dem die Problematik Ackerrandstreifen mit behandelt werden sollte. 

Werner Löw regte die Bildung eines "Landschaftspflegetrupps" an, um überalterte Hecken zu pflegen und zu verjüngen.

 

15. Dezember

Gemeinsame Sitzung der DBV- und BUND-Ortsgruppe Mengen.

 

Jahreswahl

NABU Mengen Startseite